Auch in diesem Jahr organisieren die Lëtzebuerger Bicherediteuren gemeinsam mit dem Verband der Luxemburger Buchhändler und der Gemeinde Walferdingen wieder den Lëtzebuerger Buchpräis. In den vergangenen Wochen hatten die luxemburgischen Verlage Gelegenheit, ihre Neuerscheinungen aus dem Zeitraum August 2013 bis Juli 2014 für die Longlist einzureichen. Nicht weniger als rekordverdächtige 54 Titel haben diesmal Einzug in die Longlist gehalten. Nun ist es an der Jury, sich durch die vier Kategorien Bild- und Kunstband, Literatur, Sachbuch und Kinder- und Jugendbuch zu arbeiten und aus den Titeln die besten für die Shortlist auszuwählen, aus der das Publikum dann in der zweiten Oktoberhälfte über seine Favoriten abstimmen wird. Die Jury besteht in diesem Jahr aus: Ian de Toffoli (Universität Luxemburg), Marc Hoffmann (Cactus), Danie Köller (Buchgestalterin), Nicole Sahl (CNL) und Serge Tonnar (Musiker). Ehrenpräsidentin ist wie in jedem Jahr Françoise Schlink.
Neben dem bereits bei der letzten Ausgabe eingeführten Coup de Cœur-Preis, den die Jury fakultativ an ein Buch von der Longlist vergeben kann, das ihr wortwörtlich besonders am Herzen lag, gibt es bei der diesjährigen Ausgabe eine weitere Neuerung: Ebenfalls aus der Longlist wählt die Jury pro Kategorie einen Titel aus, den sie mit einem Spezialpreis auszeichnet. Dieser Preis ist nicht dem Buch als solchem gewidmet, sondern einer Person bzw. einer Personengruppe, die dem Buch durch ihren Beitrag zu einer besonderen Wertigkeit verholfen hat. Dabei kann es sich auch um einen Graphiker, Illustrator, Photograph, Buchbinder etc. handeln.
Die Shortlist des Lëtzebuerger Buchpräis 2014 wird im Rahmen eines Empfangs der Lëtzebuerger Bicherediteuren am Luxemburger Stand auf der Herbstmesse vorgestellt. Aus den für die Shortlist zurückbehaltenen Titeln wählt das Publikum dann über die Websites der teilnehmenden Buchhandlungen sowie auf den Internetseiten www.bicherdeeg.lu und www.rtl.lu seine Favoriten aus.

Die Siegertitel des Lëtzebuerger Buchpräis 2014 werden – in diesem Jahr aufgrund der zeitgleichen Eröffnung der Karlsruher Bücherschau, bei der Luxemburg als Gastland auftritt – statt des traditionellen Donnerstags bereits am Mittwoch, dem 12. November 2014, um 18:30 Uhr im Rahmen einer großen Abendveranstaltung zum Auftakt der 20. Walfer Bicherdeeg ausgezeichnet.
Longlist für den Lëtzebuerger Buchpräis 2014
Bild- und Kunstband

– Capriccio, Roland Schauls (Imprimerie Centrale)
– Kasematten – Auf Spurensuche in der Festungsstadt Luxemburg, Jérôme Konen (Jérôme Konen Productions)
– Lëtzebuerger Olympia Lexikon, Pierre Gricius/Henri Bressler/Georges Klepper (Editions Schortgen)
– Lëtzebuerg Moderne (Maison Moderne)
– Michel Majerus’ progressive aesthetics, Paul Dell (Editions Saint-Paul)
– Wälder – Wiesen – Wolken, Aloyse Wirth/Lex Jacoby (Editions Schortgen)
Literatur

– All Dag verstoppt en aneren, Gast Groeber (Op der Lay)
– Aminas letztes Geheimnis, André Kemmer (Editions Guy Binsfeld)
– Armagnac, Josy Braun (Kremart)
– Das Luxemburger Tagebuch, Eva Braun (capybarabooks)
– Das Medaillon, Edmond Schmitt (Editions Schortgen)
– Dem Lilly seng Rees an dʼOngewësst, Henriette Nittel (Editioun Friederich-Schmit)
– Der Suppenfisch, Georges Hausemer (capybarabooks)
– Drei Worte hin und her, Margret Steckel (capybarabooks)
– Ein Toter zu wenig, Edmond Schmitt (Editions Schortgen)
– Eiszeit, Marc Graas (Editions Saint-Paul)
– Forelle mit Erdbeeren, Albert Mambourg (Op der Lay)
– La dame à la mise en plis mauve, Laurence Klopp (Kremart)
– Luxemburger Mord – Tatort Dräi Eechelen, Martine Ventura (Editions Schortgen)
– Moi, Ingrid, Inès Pyziak (Editions Guy Binsfeld)
– Nostalgie Schueberfouer, Steve Kayser (Editions Revue)
– ROUGHMIX, Roland Meyer (Op der Lay)
– Schwaarze Schockela, Sonja Lux-Bintner (Editions Saint-Paul)
– Wéini kënnt fréier erëm?, Pe’l Schlechter (Editions Guy Binsfeld)
Sachbuch

– Anne’s Kitchen, Anne Faber (Editions Schortgen)
– Autos, die in Luxemburg Geschichte machten, Band 3, Jean-Paul Hoffmann (Editions Revue)
– „C“ wéi Crémant, Serge Wilmes (Editions Saint-Paul)
– Der rote Faden, Eric Hamus (Editions Saint-Paul)
– De Sproochmates, Band 2, Alain Atten (Editions Schortgen)
– Echternach topsecret! Lycée classique d’Echternach (Kremart)
– Eng Geschicht vun der Konscht vun haut, Claude Moyen (Editions Saint-Paul)
– Familien der Oberschicht in Luxemburg, Josiane Weber (Editions Guy Binsfeld)
– Firwat?, Erny J. Lamborelle (Op der Lay)
– Meng längste Joren, Nicolas Feider (Op der Lay)
– … Verléift an de 4. Tunnel, Gilbert Pregno (Op der Lay)
– Wild gekocht, David Albert/Stephan Schlösser (Editions Schortgen)
Kinder- und Jugendbuch

– C’est pas ce que tu crois, Jaques Steffen (Editions Saint-Paul)
– Dat klengt Schaukelpäerd, Tanja Brück (Editioun Friederich-Schmit)
– De Bier, den eng Méck verschléckt hat, Claudine Muno/Pascale Junker (Op der Lay)
– De Bopi Néckel fiert an d’Vakanz, Renée Weber (Op der Lay)
– De Flip, den Dropsi an d’Drëpsi op grousser Rees, Arlette Schroeder-Hansen (Editioun Friederich-Schmit)
– De Littel Superjhemp: Vu Clicken, Klucken a Klacken!, Roger Leiner/Lucien Czuga (Editions Revue)
– Den Caesar verluer an der Zäit, Ritschie Richard/Andy Genen (Editions Schortgen)
– Den Eppes, Jhemp Hoscheit/Dorota Wünsch (Editions Guy Binsfeld)
– Den Trollmops an de Schwéngsmupp, David & Carole Everard-Clement (Editions Schortgen)
– De Ricky ass verléift, Jasmine Braun/Susy Schmit (Editions Rol Schleich)
– Gefaangen an der Diddelinger Geschicht, Band 2, John Rech/Andy Genen (Editions Schortgen)
– Komm, lies mer vir!, Jhemp Hoscheit (Editions Guy Binsfeld)
– Léiwe Kleeschen, gudden Hieschen …, Susy Schmit (Editions Rol Schleich)
– Mammendag, Christiane Kremer/Anne Mélan (Kremart)
– Melusina, Lex Roth, Marina Herber (Editions Guy Binsfeld)
– Monsterwull, Connie Faber (Editions Saint-Paul)
– Tatü Tati, elo kënnt de Charlie, Sylvie Collignon-Mathieu (Editions Luxart)
– Vu Klacken, Klibberen a Kleeschen, ErwuesseBildung (Editions Saint-Paul)